Fragen zum Widerrufsrecht

Schon der Name unserer Plattform sagt, dass wir ein Gewerbe-Portal sind, das sich ausschließlich an Verbraucher richtet. Von Zeit zu Zeit fragen aber auch Privatpersonen bei uns Produkte an. Unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen sind aber ausschließlich auf Unternehmen ausgerichtet und wir möchten nicht böse zu den Endverbrauchern sein, wenn wir grundsätzlich nicht an Privatpersonen liefern. Privatpersonen stehen im Internetgeschäft andere Rechte zu, als das bei Verbrauchern der Fall ist.

Das Shopbetreiber-Blog hat nun 2 interessante Urteile veröffentlicht. Das sind Fälle, die sich auch bei uns schon ähnlich abgespielt hatten. Allerdings war es seit 1998 nie nötig sich per Anwalt Briefe auszutauschen. Bisher konnten wir alle Probleme auch im Sinne der Kunden regeln. Trotzdem ist es mal wieder interessant zu sehen, wie unterschiedlich Gerichte dann am Ende doch urteilen. In der Regel reicht es uns auch, wenn E-Mail Adresse und Lieferadresse auf eine Firma hinweisen. Nicht allen Kunden ist aber auch klar, dass Unternehmenskunden andere Rechte haben als Verbraucher und so ist 1-2x im Jahr die Überraschung groß, wenn ein Kunde hört, dass man den 3,80 Meter langen Edelstahltisch, der dann wahrscheinlich auch noch exakt mit diesen Spezialmaßen für den Kunden gefertigt wurde, nicht innerhalb von 2 Wochen ohne Angabe von Gründen zurückschicken kann, evtl. weil das Licht sich nicht hell genug spiegelt. Wer liest sich schon AGB durch – das tun wir auch nicht immer bis zum Schluss.

Trotzdem muss es unserer Ansicht nicht soweit kommen, dass man Anwälte einschaltet. Wir haben das auch 11 Jahre ohne Anwalt geschafft. Und inzwischen gehören wir umsatztechnisch zu den Top100 Shops in Deutschland. Es geht also auch ohne Streit 🙂