2009 nicht beendet

Ich würde ja gerne, wie auch 2007 und 2008 das alte Jahr mal für beendet erklären aber 2009 war scheinbar ein besonderes Jahr. 3 „Fälle“ sind noch offen. Ganz interessant eigentlich…

Eine relativ große Firma hat 2 kleine Kühlschränke für ca. 600 Euro bestellt und ein Jahr lang nicht bezahlt. Relativ humorlos folgte dann auch irgendwann der Mahnbescheid und ein Gerichtsvollzieher ist dann für uns durch das schöne Mecklenburg-Vorpommern gezogen und hat dann tatsächlich die inzwischen auf 800 Euro gewachsene Forderung eingetrieben. Nett. Warum man dann aber erst wartet bis die Rechnung von 600 auf 800 angewachsen ist, konnte sich hier niemand erklären. Uns wars egal…

Und dann haben wir noch einen Experten im Münchener Raum, der sich mit einem Pizzaofen aus dem Staub machen wollte. Hier haben wir mal einen anderen Weg über ein Inkassobüro gewählt (einfach, um mal zu testen ob das für uns einfacher ist). Am Ende kam dann heraus, dass der gute Mann bereits 2008 einen Offenbarungseid abgelegt hatte und wir das Geld nur noch über eine Strafanzeige wegen Betruges bekommen können (wahrscheinlich aber eher nicht). Aber damit jeder nochmal was davon hat, haben wir dann doch noch Anzeige erstattet. Vielleicht schreckt das ja wenigstens ab, sich weiter so zu benehmen.

Und dann geht es auch anders, dass man 12 Monate auf die Auszahlung von Nachnahmen der Lieferanten wartet. Auch hier schreiben sich Anwälte noch Briefe.

In so fern wird das Jahr 2009 bestimmt nicht mehr in diesem Jahr abgeschlossen. Nach 13 Jahren Internetgeschäft war das Jahr 2009 definitiv das lehrreichste Jahr zum Thema Mahnungen, Inkasso, etc. Aber von fast 13.000 Aufträgen sind bislang nur 3 Baustellen offen. Damit kann man dann am Ende auch leben.

(Nachricht nur fürs Protokoll, weil grad Zeit war) 😉